Mit der Bothmer-Gymnastik haben wir in exemplarischer Weise Übungen zur Verfügung, mit denen wir Bewegungserfahrungen machen können, die uns befähigen in der Therapie zu Diagnose und Therapie zu gelangen.
 
Die Bothmer-Gymnastik in der Therapie

‚Erziehen ist sanftes Heilen – Heilen dramatisches Erziehen’.
 (Paracelsus)

So wie in der Therapie das Pathologische nur in der Abweichung vom Gesunden erkannt werden kann, das Wissen um das Gesunde also der Erkenntnis der Pathologie vorausgeht, so kann auch hier die gesunde Bewegungsentwicklung Leitfaden für eine davon abweichende Entwicklung sein.
Mit der Bothmer-Gymnastik haben wir in exemplarischer Weise Übungen zur Verfügung, mit denen wir Bewegungserfahrungen machen können, die uns befähigen in der Therapie zu Diagnose und Therapie zu gelangen.
Das Wesensgliedergefüge zeigt sich im Bewegungsbild des Kindes und des Erwachsenen.
In der Therapie werden komplette Bothmer-Übungen oder auch Teile einer Übung eingesetzt. Ebenso werden Techniken aus der Krankengymnastik mit einem verwandelten Bewegungsverständnis angewandt, mit deutlich gezielterer und wohltuender Wirkung. Für den Therapieprozess können neue Übungen und Techniken entstehen auf der Grundlage dieses Bewegungsverständnisses, das durch die Bothmer-Gymnastik gewonnen wird.  


1. HISTORISCHER KONTEXT
2. GRUNDLAGE DER GYMNASTIK
3. BOTHMERGYMNASTIK ALS ERWEITERUNG DER
    PHYSIOTHERAPIE
4. ARBEITSFELDER DER BOTHMERGYMNASTIK
5. INTERDISZIPLINÄRES ARBEITEN MIT ANDEREN METHODEN
6. LITERATUR – eine Auswahl
7. FORTBILDUNG
8. ORGANISATIONSFORM und weitere INORMATIONEN



HISTORISCHER KONTEXT

Einige Zeit nach Beginn der ersten Waldorfschule in Stuttgart 1919, bemerkte Rudolf Steiner bei den Schülern eine schlechte körperliche Haltung. Er wies auf die Notwendigkeit eines Turnunterrichtes hin, der auf anthroposophischer Grundlage entwickelt werden sollte.
In Fritz Graf von Bothmer fand er den geeigneten Lehrer, der den Turnunterricht auf geisteswissenschaftlicher Grundlage ausarbeiten konnte. So entstanden im Unterricht mit den Kindern und in Absprache mit R. Steiner gymnastische Übungen. Ihr Ziel ist es, den Einklang der seelisch-geistigen mit der leiblichen Entwicklung zu unterstützen. ‚Leibesübung als Menschenbildung’: Leibesübung die zugleich Menschenbildung ist, die also dem Menschen Bildungswerte vermittelt für Körper, Geist und Seele (frei zitiert nach Bothmer 1931) [1].
Zum Turnunterricht an der Waldorfschule zählen neben der Gymnastik, Geräteturnen und Sportspiele.

Bothmer unterrichtete in seinen Schulferien regelmäßig in Dornach. Marie Steiner hatte ihn für die Arbeit mit den Schauspielern engagiert.  Dabei begegnete auch Dr. med. Ita Wegman der Gymnastik. Sie erkannte das große therapeutische Potential in ihr. Gerne hätte sie Bothmer auch für ihr klinisch-therapeutische Institut in Arlesheim gewonnen. Dies ließ aber die begrenzte Zeit Bothmers leider nicht zu.
Siehe auch: Biographie Bothmers [8].


GRUNDLAGE DER GYMNASTIK

Grundlage für diese Gymnastik ist das Menschenbild, wie es aus der Anthroposophie heraus verstanden werden kann: Der physische Körper, das älteste, am weitesten entwickelte Wesensglied, das vom Lebendigen belebt, von einer Seele differenziert, von einer individuellen Persönlichkeit, dem Ich, ergriffen, verwandelt und  umgestaltet wird.

Die Physis des Menschen rückt in besonderer Weise in den Mittelpunkt der Beachtung. Wesentlich ist, ein Verständnis dafür zu entwickeln, dass der Physische Leib eine Einheit bildet aus einem übersinnlichen Kräfteorganismus der von Materie ausgefüllt ist. Diese Kräfteorganisation wird in der Bothmer-Gymnastik in besonderer Weise angesprochen.
‚…ihr Element ist das Geistige, das den Körper geschaffen hat und als Wille aus ihm spricht.’ Fritz Graf von Bothmer, 1924.[1]

Des Weiteren ist der Bewegungsorganismus als Ganzes zu betrachten: sowohl die altersspezifischen, physiologischen Bewegungsabläufe, als auch ein Einbeziehen des Ursprungs der menschlichen Bewegung ist nötig.

Damit gelangen wir in das Gebiet des Umraumes, des Gegenraumes, wie er in der projektive Geometrie [2]  genannt wird, aus dem heraus gesundende Bewegung erst möglich wird. Das Ergreifen des Körpers durch die Bewegung aus der Peripherie, in dem aus den Gesetzen des Raumes, vom Umkreis aus  gearbeitet wird, ist Grundlegend für die Bothmer-Gymnastik. Dabei werden die der Bewegung innewohnenden Willensprozesse ins Bewusstsein gebracht. Der Alltagsraum wird erweitert durch den Umraum.
Bothmer: "Der Mensch bestimmt den Raum… Erst sein Bewusstsein unterscheidet die Dimensionen und gibt ihnen Wert und Maß. Er ist der Mittelpunkt und umspannt den Umkreis."[1]

Die Qualitäten des Raumes, des Vorne-Hinten, Rechts-Links, Oben-Unten, sowie Schwere–Leichte, Mittelpunkt–Umkreis sind qualitativ sehr verschieden und haben eine formende, gestaltbildende Funktion in der Entwicklung des Leibes und damit auf den ganzen Menschen.
Bothmer-Gymnastik ist ein Werkzeug, um sich in diese Raumeskräfte und Dimensionen wahrnehmend, handelnd und gestaltend einzuarbeiten. Dies ist die Voraussetzung in der konkreten therapeutischen Situation, im Miteinander mit dem Patienten, einen heilbringenden Weg zu finden.

Ein einfaches Beispiel sei hier erwähnt, um das Arbeiten aus der Peripherie heraus zu illustrieren: Will man einen Ball in einen Korb werfen, so verbindet man sich innerlich zunächst mit dem Ziel, dem Korb. Dann entsteht innerlich ein Bewegungsbild von der optimalen Wurfbahn. Beim Ausführen – des Wurfes in den Korb – versucht man nun den Ball auf die optimale Bahn zu schicken: Eine gezielte körperliche Bewegung, aus der Peripherie heraus geführt.
Hier wird auch noch ein weiteres wichtiges Thema der Bewegungstherapie berührt und aus dem obigen Beispiel unmittelbar verständlich: Die Bedeutung des motorischen Nerven für die Bewegung als sensitiver Nerv. D.h., die Verbindung unserer Individualität aus dem Umraum mit der Physis in der Bewegung ist ein Wahrnehmungsprozess. Verfolgt man diesen Gedanken weiter, kann man auf seine große Tragweite für unser soziales Miteinander stoßen. Denn, kann ich meine Handlungsimpulse vom Ziel her und im Gesamtkontext erleben, wird ein solches Verständnis gesundend auf  unsere sozialen Zusammenhänge und unsere zwischenmenschlichen Beziehungen wirken.

R. Steiner weist uns auf ein Idealbild der menschlichen Bewegung hin, das dem Turnlehrer bzw. Therapeuten Leitbild sein soll, dem man sich übend annähern kann. Es ist gleichsam Leitmotiv der Gesundung. Das Gesunde ist Maßstab für die Therapie.
Fritz v. Bothmer: "Im Kräftespiel der Bewegung einen größeren Menschen im unbegrenzten Raume erstehen und den begrenzten menschlichen Körper immer mehr und mehr in jenes Idealbild hineinwachsen, sich hineinrichten und formen zu lassen, ist das Wesen dieser gymnastischen Erziehung." (…bzw. -Therapie) [1]
Die menschliche Physis wird zum Gefäß des Seelisch-Geistigen. Die Individualität gestaltet und differenziert sie. So unterstützt diese besondere gymnastische Bewegung alle Wesensglieder in ihrem Gesundungsprozess.
Siehe hierzu auch: Alheidis von Bothmer [3] und Jochem Nietzold [7]



BOTHMERGYMNASTIK ALS ERWEITERUNG DER PHYSIOTHERAPIE

Durch die Erfahrungen im täglichen Umgang mit den Patienten suchen viele Physiotherapeuten nach Ergänzungen zu ihrer gut fundierten schulmedizinischen Ausbildung.
Sucht man sie auf der Grundlage der Anthroposophie, so ist die Bothmer-Gymnastik eine wertvolle Erweiterung der schulmedizinischen Ausbildung. Ebenso wie dem Arzt die fachspezifische anthroposophische Weiterbildung.
Durch die mehrjährige Ausbildung kann ein Bewegungsempfinden erworben werden, das als Grundlage für ein neues Verständnis und einen anderen Umgang mit den konventionellen  physiotherapeutischen Techniken dienen kann. In der konkreten Therapiesituation eröffnen sich neue Wege, weitere Gesichtspunkte können einbezogen werden.
Grundsätzlich kann die Bothmer-Gymnastik in allen Fachgebieten der Medizin angewandt werden.
Auch Dr.med. Ita Wegman begegnete der Gymnastik. Sie erkannte das große therapeutische Potential in ihr. Gerne hätte sie Bothmer auch für ihr klinisch-therapeutische Institut in Arlesheim gewonnen. Dies ließ aber die begrenzte Zeit Bothmers leider nicht zu. Siehe auch: Biographie Bothmers [8].



ARBEITSFELDER DER BOTHMERGYMNASTIK

In der Therapie kann die Bothmer-Gymnastik in allen Fachgebieten der Medizin eingesetzt werden.
In vielen Fachbereichen gibt es bereits gute Erfahrungen. Um hier nur einige Bereiche zu nennen: Chirurgie, Orthopädie, Innere Medizin, Pädiatrie, Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatik…
Ebenso wirkt die Bothmer-Gymnastik erfolgreich in der Heilpädagogik und Sozialpädagogik.
Weitere Gebiete seien hier nur angerissen: Schauspiel, Sprachgestaltung, Eurythmie, an vielen anthroposophischen Ausbildungsstätten, im Managertraining, mit den Angestellten in den Betrieben usw.…
Und natürlich an den Waldorfschulen. Allerdings ist hier ein großer Lehrermangel zu verzeichnen, also finden wir sie leider nicht an allen Schulen vertreten.
Einblicke dazu z. B: in der Jubiläumsschrift [3] und in Mensch Raum [6]



INTERDISZIPLINÄRES ARBEITEN MIT ANDEREN METHODEN

Beste Erfahrungen wurden gemacht in der Zusammenarbeit mit anderen Therapiemethoden: z.B. mit der Heileurythmie, der Rhythmischen Massage nach Ita Wegman, den verschiedenen Bädern und Wickel und Auflagen etc..  Ebenso setzt die Bothmer-Gymnastik in Zusammenarbeit mit Heilpädagogen und Sozialtherapeuten wertvolle Heilungs- und Entwicklungsprozesse in Gang. Gleichzeitige Behandlungsperioden, oder ein sinnvolles Nacheinander je nach Notwendigkeit für den einzelnen Patienten.
Ebenso kann eine medikamentöse Therapie in ihrer Wirkung unterstützt oder verstärkt werden.
Für den unterschiedlichen Ansatz von Eurythmie und Gymnastik soll hier der Hinweis genügen, dass der Gymnast dem Architekten und der Eurythmist dem Plastiker vergleichbar ist (Steiner). Einen Einblick in die Praxis bieten auch Alheidis von Bothmer [3] und Rudolf Treichler [4] oder die Jubiläumsschrift [5].



LITERATUR – eine Auswahl

[1] F. Graf v. Bothmer: Gymnastische Erziehung, Verlag Freies Geistesleben, 1981. - Zurzeit vergriffen.-

[8] Fritz Graf von Bothmer, die Biographie mit Selbstzeugnissen,
Alheidis v. Bothmer, Selbstverlag
Zu bestellen bei: E-Mail: redaktion@bothmer-movement.com

[3] Die Bothmer-Gymnastik, Pädagogische und therapeutische Anwendungsmöglichkeiten, Alheidis v. Bothmer, Schattauer Verlag, 2004.
Neue und erweiterte Auflage: 2012

[5] Jubiläumsschrift zum 75 Jährigen Jubiläum der Bothmer-Gymnastik – 1997
Zu bestellen bei: E-Mail: redaktion@bothmer-movement.com

 [6] Mensch Raum, Schriften zur Bothmer-Gymnastik, Herausgeber: internationaler Verband für Bothmer-Gymnastik.
Zu bestellen bei: E-Mail: redaktion@bothmer-movement.com

Geistige Strukturen sinnvollen Turnens, Jochem Nietzold, J.Ch. Mellinger Verl.

[4]Die Entwicklung der Seele im Lebenslauf, Stufen, Störungen und Erkrankungen des Seelenlebens, Rudolf Treichler, Verlag Freies Geistesleben.

[2]Raum und Gegenraum, Louis Locher-Ernst, Philosophisch-Anthroposophischer Verlag am Goetheanum, Dornach, Schweiz.



AUSBILDUNG ZUM BOTHMER-GYMNASTEN

Träger: Bothmer movement International
Es gibt verschiedene Ausbildungswege:
-          An vielen Orten eine vierjährige, berufsbegleitende
Ausbildung. (siehe: www.bothmer-movement.eu.)